inicio mail me! Abonnieren

RED QUEEN EFFECT

27. Oktober 2010
Mi / 20 h
Stadtgalerie Saarbrücken / St. Johanner Markt 24

Eintritt frei

Grenzgänger
Transmediale Tanzimprovisationen: Improvisierter Tanz, Performance, Live-Musik, Klang- und Medienkunst

Angie Nina YEOWELL Tanzimprovisation / Performance /Klangkostüme / Stimme
Rinus van ALEBEEK Klangperformance / Stimme / Diktaphone

GG30_PlakatÜber mehrere Tage in Saarbrücken entwickelt, einmalig und nicht wiederholbar, ganz im Sinne von: Jeder Tag ist anders. Dabei sein ist Alles und nur derjenige, der als Zeitzeuge kommt, wird es einmalig erleben und als Geschichte mit in die Stadt nehmen können. Klänge werden in Saarbrücken von Rinus van ALEBEEK gesammelt, wahrscheinlich viele, die die Saarbrücker so noch gar nicht gehört haben oder vielleicht doch das ein oder andere Vertraute, kleine Momente der Stadt, Klang-Gedichte und musique concrète. A. N. Yeowell – wahrscheinlich in einem ihrer neuen Klangkostüme – steuert ihre Tanzperformance mit einem vielleicht theatralischen Ansatz bei.

Zu Gast aus Berlin sind die Amerikanerin Angela Nina Yeowell Tänzerin, Videokünstlerin, Kostüm- und Sounddesignerin und der Holländer Rinus van Alebeek ein “tape musician” und Performer, Gründer des <das kleine field recordings festival>, Berlin.

Angie Nina Yeowell ist Tänzerin, Videokünstlerin, Kostüm- und Sounddesignerin. Sie war zuletzt Tänzerin in der Second Company of Dance Theatre of Harlem in NYC. Vorher war sie freiberufliche Tänzerin in Amsterdam und tanzte im Prager Kammerballett und im Staatstheater in Ostrava. Ihre Tanzausbildung erhielt sie an der Naropa Universität und an der Universität von Colorado in Boulder, wo sie ihre interdisziplinäre Performance-Arbeit begann. 2005 gründete sie ihre eigene Ein-Frau-Band „Ballerina Eight“. Seit Sommer 2008 lebt und arbeitet sie in Berlin.

Rinus van Alebeek (geboren 1956 in Holland) ist ein „tape musician“ und Performer. Sein Zugang zur musikalischen Improvisation ist radikal. Sehr oft benutzt er für seine Sound-Arbeiten jene Klänge als Quelle, die er auf seinen unzähligen Reisen in die Vereinigten Staaten, Europa und das nördliche Afrika aufgenommen hat. Rinus van Alebeek ist ein eigentümlicher Beobachter von Realität und ein Künstler, der instinktiv „lo-fi“ Tonbandaufzeichnungen in sinnträchtige Klang-Gedichte umgestaltet. Er hat die Befähigung aus diesen gebrauchten Medien in ein größeres Ganzes zu formen. Er gestaltet eine spezifische Technologie (das Magnetband und die Aufzeichnungsvorrichtung) in eine „Poiesis“, eine Transzendenz um.

grenzgänger kuratiert von freies rheinland e. V., Georg Dietzler