inicio mail me! Abonnieren

Recycling- Stück für Tänzer und einen Apparat

30. November 2008 – SO – 20:30 h
01. Dezember 2008 – MO – 16 h
Köln / Alte Feuerwache

grenzgänger//transmediale tanzimprovisationen
LABORGRAS [Berlin]
Götz DIHLMANN Idee & Apparat
Götz DIHLMANN und LaborGras Konzept
Renate GRAZIADEI /Lena MEIERKORD / Arthur STÄLDI Tänzer
Peter GÖHLER Klang
Gabi BEIER Dramaturgische Beratung & Produktionsleitung

Einsinniger, wacher improvisierter Tanz.


GG22Am Anfang war ein Apparat, gebaut aus Teilen, die nicht mehr gebraucht werden und eigentlich schon auf der Müllhalde gelandet waren. Er kann sich fortbewegen, und Geräusche machen und: er kann zufällige Bewegungsfolgen produzieren und diese immer weiter verarbeiten. Fast scheint es, als habe er ein mechanisches Gedächtnis. Auf der Bühne begegnet er drei Tänzern, ausgestattet mit einem schier unerschöpflichen Bewegungsrepertoire aus gelebtem Tanz und getanztem Leben. Aus der stets improvisierten Begegnung der vier entsteht neues aus altem, oder altes sieht neu aus, wenn man es neu arrangiert oder aus einer anderen Perspektive betrachtet …

LaborGras/Berlin / Das Kollektiv LaborGras wurde im Sommer 1994 von den Tänzern/Choreografen Renate Graziadei (A) und Arthur Stäldi (CH) in Hamburg gegründet und hat im Herbst 2000 seinen Hauptsitz nach Berlin verlegt. Zahlreiche eigene Produktionen an Experimentierfeldern im Tanz wurden realisiert mit Vertretern des Tanzes sowie aus anderen Bereichen der Kunst. 2004 mit dem Essener Kurt-Jooss-Preis ausgezeichnet.
www.laborgras.com

Götz Dihlmann/Berlin / arbeitet seit vielen Jahren mit darstellenden und bildenden Künstlern, u.a. als technischer Leiter, Lichtdesigner und Bühnenbilder für Theater- und Tanzveranstaltungen, experimentelle Musik- und Medienproduktionen, Ausstellungen und Festivals. Seit 2002 realisiert er Klang-Rauminstallationen in Zusammenarbeit mit dem Klangkünstler Peter Göhler.

Veranstalter: freies rheinland eV c/o Georg Dietzler, Tel. 0221.123 383
Herzlichen Dank den Förderern: Theaterreferat der Stadt Köln, Förderprogramm der SK-Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn, Kult, Projektatelier E112 Staab und Stadtgalerie SaarbrückenDiese Veranstaltung wird ermöglicht durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Kultur- und Kunstministerien der Länder